Dienstag, 29. August 2017

Gamescom 2017 - Köln

Hey Leute,
Ich war am Donnerstag den 24.08.17 und am Samstag den 26.08.17 mit @buexherwurm und andern Freunden auf der Gamescom. Ich dachte ich erzähle euch kurz, wie ich es fande und was wir so gemacht haben.

Donnerstag:
Wir sind gegen viertel vor acht hier mit dem Zug  losgefahren und ich glaube ca. zwei Stunden später in Frankfurt angekommen. Es war das erste mal, dass ich auf der Gamescom war und es war echt überwältigend. Einen von unserer Gruppe haben wir am Eingang bereits verloren. Zu dritt sind wir dann durch die Hallen geschlendert und haben uns alles angesehen. Irgendwann sind wir in die Family & Friends Area gegangen weil wir das neue Just Dance spielen wollten. Ich kann euch sagen, das war echt Kompliziert. Ich hab noch Just Dance 2 und da bewegt man eigentlich nur den Arm von rechts nach links haha. Anschließend haben wir alte Konsolen gefunden und sowas wie altes Smash Bros gezockt.
Wir sind irgendwann in Halle 5.2 gegangen. Mein persönlicher Liebling. Die Fanshop-Area. Den ersten stand den wir besucht haben war natürlich EMP. Mein Lieblingsstand. Wir sind dann dort noch ein bisschen rumgelaufen und haben hier und da noch Armbänder gekauft. Ich habe jetzt welche von Harry Potter, Doctor Who, Game of Thrones und City of Bones.
Das wars eigentlich schon. Außer in der Family & Friends Area haben wir nicht gezockt. Wir haben den Tag eigentlich nur zum gucken und kaufen genutzt.
Dann kam die Rückfahrt. Von Köln nach Dortmund war es zwar Eng, aber extrem lustig. Wir stabden eng mit vielen Gamern zusammen und hatten viel Spaß. Da wir am ende glaube ich 10 min verspätung hatten und wir genau 10 min umsteigezeit hatten, haben wir, trotz eines Phänomenalen Sprints durch den halben Bahnhof, den Zug verpasst. Also haben wir uns ins Mc Donalds gesetzt und dort unseren Leurer getroffen, der gerade aus den Alpen zurückkam. Wir saßen also eine Stunde in Dortmund und mussten am Ende nochmal umsteigen. Also Leute, bei der DB immer mit mind. 30min Umsteigezeit Buchen.

Samstag:
Wir sind  wieder umndie gleiche Zeit hingefahren und sind direkt zu Mario Odyssey gegangen. Dort standen wir etwa 2h an. Es war echt klasse das Spiel. Dann haben wir noch das neue Nintendospiel Metroid gespielt, was ich nicht ganz so gut fand. Wir haben uns danach wieder auf in die Fanshop-Area gemacht, weil mein Bruder ein Autogramm von einem Youtuber haben wollte. Wir sind also voher noch shoppen gegangen und haben einen Stand gefunden, der Skylanders und die Spiele günstig verkauft. Wir haben uns Alle Skylanders Swap-Force gekauft und die beiden anderen noch Figuren ( Ich habe eine ganze Tasche voll von meinem Bruder). Anschließend ging es zum Shirttubestand, das Highlight des Tages. Wirklich. Lara hat sich netterweise angestellt (DANKE LARA) und meine andere Freundin und ich haben die Leute bespaßt. Es war super lustig.
Irgendwann sind wir dann durch Köln gelaufen zum Hauptbahnhof da der Zug da leerer war. Voher haben wir uns was von Mc Donalds geholt und haben es auf der Domplatte gegessen. Da waren überall Kurden, weil (wie wir später herausfanden) ein Kurdischer Feiertag war. Man hat sich halt schon irgendwie unwohl gefühlt mit so vielen Menschen. Die Zugfahrt war diesmal sogar ganz angenehm weil wir sitzen konnten.

Alles in allem war es echt klasse auf der Gamescomm und ich kann sie euch nur empfehlen.
Lg Lotti


Samstag, 19. August 2017

Rezension - Social Rating

Vor ein paar Monaten habe ich den Thriller ´´ Social Rating´´ von Christiane Landgraf gelesen, welchen sie mir erfreulicherweise als Rezensionsexemplar hat zukommen lassen. An dieser Stelle möchte ich mich dafür Entschuldigen, dass es mit der Rezension so unglaublich lange gedauert hat, da ich viel Stress in den letzten Monaten hatte. Das Buch wurde am 20. November. 2016 im Verlag 3.0 Zsolt Majsai veröffentlicht und hat 230 Seiten.

Klappentext:
Der ehrgeizige, junge Informatiker und Autofreak Jeff Rodgers ist in seiner Königsdisziplin klüger, als ihm und seiner Familie auf lange Sicht guttut. Durch sein überragendes Talent zieht er die Aufmerksamkeit der CIA auf sich und arbeitet bald für den amerikanischen Geheimdienst. Die Inszenierung seines Privatlebens ist weitgehend gesteuert, ohne dass er und seine Familie und Freunde sich dessen auch nur im Ansatz bewusst sind. Als ihm die Folgen bewusst werden, hat er bereits einen sehr hohen Preis gezahlt und es ist schon fast zu spät, aus dem schmutzigen Spiel rund um das Social Rating auszusteigen.
Wird Jeff tun, was der CIA verlangt? Wird er seine wichtigsten persönlichen Werte zur Disposition stellen, um seine Familie zu schützen? Oder wird er alles riskieren, um sich selbst treu zu bleiben?

Schreibstil:
Ich fand Schreibstil gar nicht so schlecht muss ich sagen. Ja, am Anfang hat es etwas länger gebraucht um in das Buch hineinzufinden und manchmal kam man auch etwas ins Stocken, was das super ´flüssige´ lesen dann etwas gestört, aber alles in allem fand ich ihn wirklich gut, denn man hat gemerkt, wie viel Recherchearbeit sie in dieses Buch gesteckt hat. Zwischen den Figuren gab es immer längere Monologe über die Technischen Möglichkeiten u.a.

Charaktere:
An sich fand ich die Charaktere alle ziemlich sympathisch. Dadurch dass sie am Anfang des Buches alle ganz genau dargestellt wurden, damit man die Handlungen und Entscheidungen nachvollziehen konnte, gestaltete sich das Lesen und verstehen des Buches viel einfacher.

Story:
Im gesamten bin ich wirklich begeistert von der Geschichte. Es ist immer wieder spannend zu lesen, wie sich die einzelnen Personen die Zukunft vorstellen. Wie oben schon erwähnt hat man immer wieder gemerkt, wie viel Mühe und Recherche das Ausarbeiten dieser Ideen gekostet haben muss. Sie stellt ihre Zukunftsvorstellungen logisch und detailliert vor, sodass nie Zweifel aufkamen, was sie wie gemeint haben könnte. Ich habe leider ein kleines bisschen an der Geschichte auszusetzen, muss ich zugeben. Und zwar fand ich, dass sie das vorstellen der einzelnen Charaktere etwas zu lang gezogen hat ( es nimmt fast die Hälfte des Buches ein), was wiederum nicht ganz negativ zu betrachten ist, denn wie oben schon erwähnt, half es einem, die Figuren und ihre Handlungen besser nachvollziehen zu können. Außerdem hat das ganze darauf schließen lassen, dass es nicht der letzte Band war, bzw, dass die Social-Reihe noch weitergeht. Der zweite kleine Kritikpunkt wäre, dass sie sich etwas ZU detailreich mit den Sexszenen zwischen den beiden Hauptcharakteren beschäftigt hat. Meiner Meinung nach, hat es dem Thriller etwas die Spannung genommen.

Fazit:
Trotz der oben aufgelisteten Mängel, finde ich das Buch sehr lesenswert, schon alleine um unsere Zukunft mal durch andere Augen zu betrachten. Ich denke, für den Anfang hat Christiane Landgraf das echt super toll gemacht und mit etwas Übung, wird sie ganz groß werden. Da glaube ich fest dran.

LgLotti

Mittwoch, 16. August 2017

Rezension - Feel again

Hey Leute,
ich habe vor einiger Zeit ( Naja, ist noch nicht so lange her) Feel again von Mona Kasten gelesen. Es ist am 26. Mai 2017 bei LYX veröffentlicht worden. Es ist der dritte (und letzte Teil) einer Trilogie und hat 480 Seiten. Das Buch habe ich direkt an einem Tag durchgelesen, bzw habe einen Abend angefangen und den Mittag des nächsten Tages hatte ich das Buch dann durch.

Klappentext:
Sawyer Dixon ist jung, tough - und eine Außenseiterin. Seit dem Tod ihrer Eltern lässt sie niemanden an sich heran. Das ändert sich, als sie Isaac Grant kennenlernt. Mit seiner Nerd-Brille und den seltsamen Klamotten ist er eigentlich das genaue Gegenteil von Sawyers üblichem Beuteschema. Doch als Isaac, der es satthat, single zu sein, sie um Hilfe bittet, schließen die beiden einen Deal: Sawyer macht aus Isaac einen Bad Boy und darf dafür seine Entwicklung als Fotoprojekt für ihr Studium festhalten. Aber Sawyer hat nicht mit den intensiven Gefühlen gerechnet, die zwischen ihr und Isaac hochkochen ...

Schreibstil:
Da ich mich dem Schreibstil der Autorin schon in zwei vorherigen Rezensionen gewidmet habe, bleibt hier nicht mehr viel zu sagen, außer dass er sich, wenn es überhaupt noch Möglich ist, noch mehr verbessert hat. Ich habe schon Teil eins und zwei geliebt, aber drei war nochmal die Kirsche auf dem Eisberg. Einfach Klasse.

Charaktere:
Ich muss sagen, dass in diesem Buch die Charaktere alle anders rübergekommen sind, als in den beiden vorherigen Büchern, irgendwie. Aus Sawyers Sicht war wirklich alles nochmal anders. Zum Beispiel Kaden, der zwar nicht viel vorkam, aber zum Beispiel beim Boxen, kam er viel Ruhiger und zurückhaltender rüber, als in dem ersten Teil. Es war einfach mal total was anderes, als die ersten beiden Bücher und das war wirklich super. Ich muss sagen dass ich als Hauptprotagonistin, Sawyer am meisten mochte. Ich schaffe es mich in jedem Buch, irgendwie mit der weiblichen Hautperson zu identifizieren, aber hier war es nochmal stärker. Ich konnte sie halt super nachvollziehen und wir hatten viel gemeinsam. Es war einfach total erfrischend wie die Charaktere in diesem Teil nochmal komplett anders waren.

Story:
 Ich fande die Story auch hier total einzigartig. Diese Kombination aus biestig und nett, aufbrausend und ruhig, aus Rockerin und Nerd, aus Sawyer und Isaac. Das ganze zu lesen war einfach ein Erlebnis, was ich noch hunderte male erleben möchte. Die ganze Geschichte war detailreich, flüssig und man bekam nie das Gefühl, dass bei einer Szene nicht genau durchdacht und ausgearbeitet wurde. Ich liebe Mona Kastens Bücher und ihre Geschichten die sie erzählen einfach.

Fazit:
Wie oben schon erwähnt liebe ich Mona Kasten. Ihren Schreibstil, ihre Charaktere und ihre Geschichten. Es wird an dieser Stelle wieder eine ganz riesen große Leseempfehlung ausgesprochen. Ihre Bücher sind Abenteuer, die sich kein Mensch entgehen lassen sollte.

Lg Lotti

Information- Frankfurter Buchmesse 2017

Hey Freunde,
ich wollte euch nur kurz über meine Pläne bezüglich der Frankfurter Buchmesse dieses Jahr informieren. Also es wird so aussehen, dass ich am Samstag Morgen mit Lara (@ Buexherwurm) in Frankfurt anreisen werde. Dort werden wir, wie letztes Jahr, die liebe Jasmin (@ jassi_loves_books)   und Anne (the_beauty_of_the_books) treffen, mit denen wir auf der Buchmesse unterwegs sein werden. Abends werden wir zu viert in unserem Hotel einchecken und am Sonntags geht es erneut los. Wir werden auch den Sonntag komplett auf der Buchmesse verbringen und erst Abends wieder nach Hause fahren.
Es kann ja sein, dass wir einige von euch dort eventuell sehen, was wir natürlich sehr toll finden würden. Ihr könnt euch ja mal auf Instagram melden, ob ihr auch da sein werdet.
Ich hoffe wir werden vorher noch eine Liste der Autoren finden können, die dort sein werden, damit wir unseren Besuch dort etwas durch planen können, das hat letztes Jahr super funktioniert und ich freue mich echt total, dieses Jahr wieder dabei zu sein.
Lg Lotti

Dienstag, 15. August 2017

Rezension - Secret Fire 1+2

Letztes und dieses Jahr habe ich den zweiteiler ´´Secret Fire´´ gelesen, welcher von C.J. Daughtery geschrieben wurde. Teil eins ´´Secret Fire-Die Entflammten´´ wurde am 22. August 2016 im Oetinger Verlag veröffentlicht und hat 448 Seiten.  Teil zwei ´´Secret Fire-Die Entfesselten´´ wurde am 20.Februar 2017 beim Oetinger Verlag veröffentlicht und hat ebenfalls 448 Seiten

Klappentext:
Secret Fire- Die Entflammten
Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sasha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sasha zu opfern?

Secret Fire- Die Entfesselten
Wenn ein Fluch dein Schicksal ist, vertrau‘ auf die Liebe! Taylor und Sacha haben im St. Wilfred College Zuflucht gefunden. Hier sucht man fieberhaft nach einer Möglichkeit, die furchterregenden Todbringer zu vernichten. Nur noch wenige Tage bleiben bis zu Sachas 18. Geburtstag, dem Tag, an dem er sterben wird, falls die zwei es nicht schaffen, den uralten Fluch zu bezwingen. Ein Wettlauf gegen die Zeit, der von Sacha und Taylor verlangt, sich dem zu stellen, was sie am meisten fürchten, um nicht zu verlieren, was sie am meisten lieben.

Schreibstil:
Ich persönlich finde den Schreibstil von C.J. Daughtery echt gut. Es lässt sich flüssig lesen und ist auch gut anzufangen. Ich habe kein Malwirklich gestockt und mir ist auch nie die Lust an dem Buch vergangen. Sie schreibt sehr detailreich , sodass man sich gut in die Geschichte eintauchen und mitfühlen kann. Dies war bei beiden Büchern der Fall, auch wenn ich finde, dass sie von Kapitel zu Kapitel besser geworden ist. Es gibt viele Reihen, wo ich mir denke: ´´ Gut, das zweite Buch hätte jetzt nicht mehr sein müssen.´´ , aber hier war das nicht der Fall. Ich habe nach dem ich den ersten Band beendet hatte, Kreuze in meinem Kalender gemacht, auf den Tag hin, wo das zweite Buch herauskommen sollte und es hat mich nicht enttäuscht.

Charaktere:
Ich liebe die Charaktere. Jeden einzelnen. Taylor und Sacha sind einfach zwei super sympathische Haupt Charaktere. Auch die Nebencharaktere finde ich sehr sympathisch. Alles war gut, definiert und detailreich ausgearbeitet, was man beim lesen gespürt hat. Auch die ´´Bösen´´ Charaktere finde ich echt toll. Auch diese waren gut ausgearbeitet und haben die gesamte Story um einiges spanender gemacht. Ich finde immer, auch die ´´bösen´´ Charaktere sollten erwähnt werden, denn was wäre so eine Geschichte ohne die bösen?

Story:
Ich finde die Geschichte sehr toll. Wirklich. Es ist etwas neues mit etwas altem gemischt, was sehr erfrischend ist. Wie immer möchte ich in diesem Teil nicht zu viel verraten, was wahrscheinlich sowieso schon die Klappentexte übernommen haben, aber ich fühle mich beim Spoilern immer schlecht haha. Jedenfalls hat die ganze Geschichte super und flüssig angefangen und ist so auch weitergegangen. Ich hatte in keinem Teil des Buches das Gefühl, dass hier ein Denkfehler oder eine Lücke in der Geschichte war. Auch den überlauf ins zweite Buch ist der Autorin sehr gut gelungen und ganz ohne ins stocken zu geraten. Das Ende finde ich auch sehr gut inszeniert und mehr habe ich eigentlich nicht zu sagen.

Fazit:
Zum Fazit kann ich nur sagen, dass mir das Buch bzw. die Bücher alles in allem super gut gefallen haben und ich sie nur weiterempfehlen kann. Hier wird wieder meine Leseempfehlung eingefügt haha.

Habt noch schöne Ferien ( bei mir sind noch Ferien und ich schreibe diesen Beitrag auch gerade aus dem Urlaub) und die die keine Ferien mehr haben, denen wünsche ich einen  angenehmen Schul/Arbeits-Anfang.
Lg Lotti

Samstag, 25. März 2017

Rezension - Seelenläufer

Hey Leute, ja ich melde mich auch mal wieder. 
Vor einiger Zeit habe ich von der lieben Bianca Fuchs ihr Buch 'Seelenläufer' als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen. Ich liebe das Cover, es ist wirklich wunderschön, was einer der Hauptgründe war, wieso ich es angefragt habe. Der zweite war, dass die Geschichte super spannend klang und anscheinend genau meinen Geschmack traf. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an dich liebe Bianca.

Klappentext:
Cambridge 2014: Ein alter Mann stirbt – und eine junge Frau wird in eine Auseinandersetzung hineingezogen, in der nichts weniger auf dem Spiel steht, als ihre Seele.
Nichts hätte die Studentin Zoya Saffin auf das vorbereiten können, was der plötzliche Tod ihres geliebten Großvaters in ihr auslöst. Denn die tiefe Trauer bringt eine Gabe zum Vorschein, die ihr bisheriges Leben und alles, woran sie geglaubt hat, radikal auf den Kopf stellt.
Die Gabe ist der Schlüssel zu einer Welt, die sich hinter den Fassaden der Universität Cambridge verbirgt und zu der nur die Eingeweihten Zutritt erhalten. Aber so sehr sich Zoya auch bemüht – sie fühlt sich dieser Welt nicht zugehörig. Erst in dem Studenten Rob, zu dem sie sich auf unerklärliche Weise hingezogen fühlt, findet sie jemanden, der sie zu verstehen scheint und ihre Gefühle erwidert.
Sie ahnt jedoch nicht, dass er ein dunkles und gefährliches Geheimnis in sich trägt, das eine alte Zwietracht erneut entzündet und schon bald das erste Opfer fordert…

Schreibstil:
Ich fand ihren Schreibstil wirklich gut. Er war fesselnd und mitreißend, mit den richtigen Details an den richtigen Stellen ausgestattet. Zwar musste ich mich die ersten paar Seiten erstmal an ihn gewöhnen, da er sich von dem, den ich davor gelesen habe sehr unterschied, was keinesfalls etwas schlimmes ist, denn wie Julia Engelmann so schön sagte: Anders ist nicht falsch, nur ne' Variante von richtig. Als mir das jedoch gelungen war, konnte ich mich perfekt in das Buch einfügen und es hat mich nicht mehr losgelassen. ich war wirklich enttäuscht, dass das Buch nur so kurz ist.

Charaktere:
Auch die Charaktere waren echt super. Ich liebe Zoya einfach und Rob...ich brauch einfach mehr Lesestoff von ihm, ich finde ihn so interessant. Die Charaktere sind alle super sympathisch, naja jedenfalls die, die es sein sollen und alle sehr detailreich aufgebaut.

Story:
Die Story hat mich ebenfalls umgehauen. Die Idee ist mir so an sich, noch nie unter die Augen gekommen und ich musste Feststellen, dass ich mit meiner Vermutung total richtig lag. Es traf genau meinen Geschmack und es war einfach super spannend. Ich kann mich einfach nicht entscheiden, welchen der beiden Jungs ich besser für Zoya finde und die Höhen und Tiefen waren perfekt. Für so ein kurzes Buch mit so einer kraftvollen Story, war einfach super toll umgesetzt.

Fazit:
Ich liebe das Cover. Ich liebe den Schreibstil. Ich liebe die Charaktere. Ich liebe die Story. Fakt ist, ich liebe das Buch und kann es kaum erwarten den zweiten Teil zu lesen. Vielen, vielen Dank an die Autorin Bianca Fuchs :)

Lg Lotti <3

Sonntag, 5. Februar 2017

Rezension - Projekt Luna

Hey Leute,
Ich habe letztes Jahr das Buch´Projekt Luna´ on Algis Budrys vom Bloggerportal bekommen. Ich fasse mich diesmal allerdings sehr kurz.

Klappentext:
Wir schreiben das Jahr 1959. Satelliten entdeckten ein rätselhaftes Gebilde auf dem Mond, das jetzt unter strengster Geheimhaltung untersucht wird. Es scheint ein gewaltiges Labyrinth zu sein, das offenbar von einer außerirdischen Zivilisation errichtet wurde. Als die Wissenschaftler, neugierig geworden, das Bauwerk betreten, erwartet sie dort ein grauenvoller Tod. Der Physiker Dr. Edward Hawks und der todesmutige Abenteurer Al Barker wollen das Rätsel des Labyrinths lösen, doch so leicht gibt der Mond seine Geheimnisse nicht preis ...

Schreibstil:
Der Schreibstil war eigentlich klasse. Ich fand, er passte gut zu der Science-Fiction Geschichte. Man muss dabei allerdings bedenken, dass das Buch schon etwas älter ist. Was mich ein bisschen gestört hat war, dass die Spannung zwar da war. aber nicht so richtig. Man hatte nie diese: Es-ist-so-spannend-ich-kann-nicht-aufhören-zu-lesen Momente. Den Ereignissen fehlten auch ein paar Details.

Charaktere:
Die Charaktere waren an sich auch ganz gut. Detailreich beschrieben, aber ein bisschen oberflächlich. Die Ideen und Fantasien, fand ich an sich echt gut, aber auch ein bisschen zu Oberflächlich gehalten. Ich hätte mir etwas Tiefgründigeres gewünscht.

Story:
Die Idee fand ich an sich ganz gut. Das Buch strotze gerade so vor Innovativen Ideen und es war echt interessant mal zu sehen, was die Menschen von früher für Vorstellungen hatten. Wie das Leben auf der Erde einmal ablaufen wird, ob Menschen sich auch auf andere Planeten ausbreiten und ob es Außerirdische gibt.

Fazit:
Wer Science-Fiction mag, für den ist dieses Buch sicher eine tolle Erfahrung. Der Schreibstil ist ganz okay und die Charaktere eigentlich auch. Das Buch hat es zwar nicht in de Top 10 geschafft, aber trotzdem ist es lesenswert.

Viel Spaß beim lesen
Lotti