Samstag, 24. September 2016

Rezension - DU NEBEN MIR und zwischen uns die ganze Welt

Hey,
Ich habe vor einiger Zeit 'Du beben mir und zwischen uns die ganze Welt' von Nicola Yoon gelesen.

Klappentext:
Am Anfang war ein Traum. Und dann war Leben!  
Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeleine, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeleine hat einen seltenen Immundefekt und ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein - und Madeleine weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, dafür alles zu riskieren. So hat man die Liebe noch nie gelesen! Das neue Lieblingsbuch für Töchter und ihre Mütter: Eine außergewöhnlich berührende Liebesgeschichte für Fans von Jojo Moyes und John Green mit besonderen Illustrationen, Skizzen, Notizen und E-Mails.

Erst einmal zum Schreibstil. Nicola Yoon schreibt ganz toll, jedenfalls meiner Meinung nach. Sie hat viele Bilder, köeine zwischen Kapitel u.ä hineingebracjt, die das Buch noch schöner und spannender wirken lässt. Doch da stellt man sich auch die Frage, pb durch so viele Unterbrechungen der Story auch der Schreibfluss nicht unterbrochen wird. Ich kann nur sagen: gabz und gar nicht! Das Buch war sehe flüssig und detailreich geschrieben, ich konnte es kaum mehr weglegen und habe es so in wehnigen Stunden am Stück gelesen. Mit diesem wundervollen Schreibstil, in Kombination mit den Charakteren und der Story, wozu ich gleich noch kommen werde, ist es ein sehr guter Anwärter auf mein Monatshighlight und eines meiner Lieblingsbücher. 

Die Charaktere fand ich toll. Ich liebe Ollys Wesen, diese Ruhelosigkeit, dass er immer in Bewegung ist und seine Frechheit, der genaue Kontrast zu Madeline. Ruhig, einsam und schüchtern. Die beiden in Kombination sind einfach nur wunderbar, aber auch Carla habe ich in mein Herz geschlossen. Sie ist so süß. Am Anfang mochte ich auch ihre Mutter noch, aber an Ende fand ich sie nur noch bedauernswert und überhaupt nicht mehr sympathisch.

Und jetzt zu der Story. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie toll ich sie fand. Ich liebe generell Geschichten mit Krankheiten, wobei ja die meisten über Krebs schreiben oder sowas, aber das hier ist eine ganz andere Krankheit. Eine ganz andere Story. Ein ganz anderes Erlebnis. Und ich liebe es. Wie die Protagonistin mit ihrer Krankheit umgeht. Und erst wie Olly mit ihr und ihrer Krankheit umgeht. Diese Geschichte die sich daraus entwickelt ist einfach toll. Viel mehr möchte ich auch gar nicht sagen, aber bitte, lest es selber. 

Fazit: RIESENGROSSE LESEEMPFEHLUNG!!!

Lg Lotti💕


Sonntag, 11. September 2016

Rezension - Ein Kuss macht noch keinen Sommer

Hey :)
Ich habe letztens "Ein Kuss macht noch keinen Sommer" von Eva Völler gelesen.

Klapptext:
Ihrem eifersüchtigen Exfreund entkommen, hat Jenny die Nase voll von Jungs. Da kommt ihr die Reise mit ihrer besten Freundin Val nach Italien ganz recht: nichts als Meer, Strand und alte Leute. Als sie jedoch dem gut aussehenden Fabio begegnet, sind alle Bloß-nicht-verlieben-Pläne dahin. Jenny muss befürchten, ihr Herz zu verlieren. Aber damit nicht genug: Fabio scheint alles andere als ungefährlich.

Erst mal zum Schreibstil. Eva Völler schreibt sehr schön. Ihr flüssiger, lockerer und sehr detaillierter Schreibstil, macht viel Lust auf mehr. Mit diesem, ja schon einfachem Schreibstil schafft sie es, wundervolle luftig leichte Sommerlektüre zu schaffen, die man gerne liest.

Nun zu den Charakteren. Sie waren mir super sympathisch, außer die Großtante und Henri, die mochte ich von Anfang an nicht haha. Die Hauptprotagonisten Fabio und Jenny fand ich toll. Fabio, der etwas geheimnisvoll ist aber dennoch so viel charme versprüht. Und dann die super lustige Jenny. Diese Kombination war toll.

Die Story war auch super. Wie gesagt, eine leichte, lustige Lektüre, die perfekt für den heißen Sommertag geignet ist, mit der richtigen mischung aus ein klein bisschen Krimi und viel Romantik. Ich fand den Verlauf, den die Geschichte eingeschlagen hat super und vorallem hat mir das Ende gefallen.

Das Fazit lautet also: Für Spaß und Romantik im heißen Sommerurlaub, ist dieses Buch perfekt.

Lg Lotti❤

Samstag, 10. September 2016

Rezension-Zitronen im Mai

Hey :)

Am 05.09. habe ich das Buch Zitronen im Mai von Kristina Matt gelesen.

Klapptext:

Volljährig! 
Hannah fiebert ihrem Geburtstag entgegen, verspricht dieser Tag doch so viel: Führerschein, eigener Handyvertrag und endlich eine Frau sein. 
Mats aus Hamburg wechselt an das kleine Gymnasium an der Ostsee und wirbelt die Klassengemeinschaft durcheinander. Eine aufregende Zeit steht an, und eine Geburtstagsfeier und eine Klassenfahrt später muss Hannah sich entscheiden: Vertraut sie Mats ihr Geheimnis an oder verleugnet sie ihre Gefühle? 

Erstmal zum Schreibstil. An sich war der Schreibstil echt toll, aber etwas hat mich gestört. Sie hat einen sehr erwachsenen Schreibstil, der eher in Romane passt. Sie jedoch hat versucht mit ihrem Schreibstil ein Jugendbuch zu schreiben. Zum ersten passte der Schreibstil nicht zum Genre. Zum zweiten hat sie dann an manchen Stellen versucht, ihren Schreibstil mehr anzupassen, was manchmal nicht ganz geglückt ist. Alles in Allem passte also der Schreibstil überhaupt nicht zum Buch oder generell zum Genre, aber er ist trotzdem toll, nur vielleicht eher in einem Roman.

Nun zu den Charakteren. Sie waren mir super Sympathisch. Meine Lieblingscharaktere waren die beiden Zwillinge, Hannahs Brüder. Ich fand sie unglaublich witzig. Mats und Hannah fand ich auch sehr toll beschrieben und beide hatten eine tolle Persönlichkeit.
Also die Charaktere sind auf jeden Fall gelungen.

Last but not least zur Story an sich. Ich fand die Idee toll. Auch die Vorgeschichte der beiden und die Geheimnisse, die sie miteinander herumtrugen waren gut durchdacht. Ich liebe Geschichten mit Krankheiten. Ich fande jedoch dass die Zeit, in der sich die beiden verliebt haben, nicht wirklich beschrieben wurde. Irgendwie kam das alles am Anfang des Buches knall auf Fall. Klar, man konnte sich das wie immer denken, aber sie hat es, meiner Meinung nach, nicht detailliert genug beschrieben. Es ist ja schön und gut, dass sie sozusagen der "Liebe-auf-den-ersten-Blick" zum Opfer gefallen sind, aber die Zeit währendessen und kurz danach, wurde in wehnigen Sätzen zusammengefasst. Da fehlte einfach etwas. Was auch ein bisschen fehlte, war der Humor. Mit ihrem oben erwähnten eher erwachsenem Schreibstil, hat der Humor in dem Buch ein bisschen gelitten. Klar, manchmal waren lustige Stellen dabei, aber nicht so, dass ich sagen konnte es war super toll und mit viel Humor unterlegt, was ich echt gerne hab. Ich finde auch, dass die Gefühle der beiden, nicht wirklich detailliert beschrieben wurden. Weder als sie sich verliebten, noch als die Geheimnisse ans Licht kamen.

Also alles in allem war die Story im Grundgedanken super. Das Buch war allerdings nicht so Detailreich, wie es hätte sein müssen. Es war auch ein wehnig Steif, da der Schreibstil nicht zum Bich und der Story gepasst hat und der Humor hat echt ein bisschen gefehlt, aber lasst euch davon bitte NICHT abschrecken, denn das Buch war trotzdem lesenswert und toll aufgemacht. Ich schlage vor, ihr lauft es euch und entscheidet selbst, was ihr von dem Buch haltet.

Lg Lotti❤

Ps: Dieses Buch wurde mir von der Lieben Autorin Kristina Matt persönlich, als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt und hiermit nochmal ein riesen Dankeschön😊 Schaut doch mal auf Instagram bei ihr vorbei, sie heißt dort: autorinkristinamatt

Mittwoch, 7. September 2016

Rezension - Ich und die Walter boys


Hey:)
Ich habe am 4.10. das Buch "Ich und die Walter boys" beendet. Ich fands echt gut.

Klapptext:

Jackie hasst unvorhersehbare Ereignisse. Als perfekte Tochter hat sie ihr Leben in New Yorks High Society fest im Griff und sonnt sich in der Aussicht auf eine erfolgreiche Zukunft. Doch dann schlägt das Schicksal zu. Mit einer Lawine unvorhersehbarer Ereignisse: 1. Jackie steht plötzlich alleine da. 2. Sie muss zu ihrer Vormundfamilie, den Walters, nach Colorado ziehen. 3. Die Walters haben nicht nur Pferde, sondern auch zwölf Söhne! Mitten in der Pampa, allein unter Jungs von 6 bis 21, für die Privatsphäre ein Fremdwort ist, lautet Jackies erster Gedanke: Nichts wie weg. Und ihr zweiter: Moment ... ein paar der Kerle sehen unfassbar gut aus!

Ersteinmal zum Schreibstil. Ich fand ihn toll. Sehr flüssig mit viel Humor und auch der Autor/die Autorin ist auch schön ins Detail gegangen. Alles in allem sehr gut, was erklärt, wieso ich das ca. 400 Seiten lange Buch an einem Tag durch hatte, genauer gesagt in wehnigen Stunden, so flüssig und gut war der Schreibstil.

Die Charaktere waren mir auch hier wieder super sympatisch. Jackie fand ich klasse, wie sie die Situationen in dem wilden Haus mit Biss und Humor gemeistert hat. Auch die Jungs (und Parker) fand ich super tolle Charaktere, die sehr detailreich und gut bedacht wurden. Jeder der 12 hatte seine eigene Persönlichkeit, jeder andrre Vorlieben, die beim einen mehr, beim anderen wehniger hervorstachen. Alles in allem, super Charaktere.

Nun zu der Story. Die versprach toll zu werden und ich hatte hohe Ansprüche an das Buch, die sich zum Glück erfüllten (außer bei dem Ende), aber dazu später.
Der Anfang war klasse, ihre ersten Eindrücke von den Leuten und der Gegend. Auch die sich zuspitzende Lage zu jedem der Jungs, ob jetzt gut oder schlecht, war sehr gut gemacht und auch diese, naja sagen wir dreiecks Bezieheung von Jackie zu den beiden Jungs war wundervoll. Alles in allem eine sehr humorvolle, mitreißende und auch ein bisschen traurige Geschichte, die ich mit einem Lachendem und weinendem Auge beendet habe.
Aber nun mal zum Ende. Klar es war mal ein anderes Ende, was auch gut beschrieben war, aber 1. War es ein HALB OFFENES Ende. Ich hasse offene Enden, auch wenn sie es nur halb sind. 2. MAN WEIß NICHT OB ES EIN HAPPY END GIBT, bzw es wurde nicht geschrieben. Wie beschissen ist es denn, wenn so eine tolle Romanze KEIN HAPPY END HAT. Ich weiß, ich rege mich zu sehr darüber auf, aber das Ende eines Buches ist das wichtigste bei mir, das kann meine Sicht auf das komplette Buch ändern.

Also alles in allem war das Buch super, eine tolle Leseempfehlung. Lest es und sagt mir, was ich davon haltet😊

Lg Lotti❤

Sonntag, 4. September 2016

Mein Monat August

Hey :)
Hier kommt nachträglich meine Zusammenfassung über den Monat August.

Ich habe im August 8 1/2 Bücher gelsen, was ca. 2992 Seiten waren, also 96,5 Seiten pro Tag.

Meine Neuzugänge diesen Monat waren 12 Bücher (7 Bücher 5 Ebooks) und 1 Hörspiel. Ich habe insgesamt 33,90 ausgegeben (Wobei meine Mutter 14€ davon bezahlt hat), da das meiste Rezensionsexemplare waren.

Mein Monatshighlight, bzw meine Highlights waren definitiv die Rereadeten Harry Potter Bände. Ich liebe Harry Potter 😍

Wie sah euer Monat denn so aus?

Lg Lotti❤

Rezension - Plötzlich Banshee

Hallo :)
Ich habe gestern das Buch Plötzlich Banshee von Nina Mckay beendet und es hat mich umgehauen.

Klapptext:

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Mit dieser Fähigkeit versucht Alana Leben zu retten - und gerät dabei immer wieder selbst in den größten Schlamassel. Denn Banshees ziehen das Pech an wie ein Magnet. Als man sie versehentlich mit mysteriösen Morden in der Stadt in Verbindung bringt, versucht Alana, den Täter selbst zu finden. Auch wenn das heißt, dass sie mit einem äußerst unverschämten Police Detective zusammenarbeiten muss, der obendrein ziemlich gut aussieht...

Zuerst einmal zum Cover und der ganzen Aufmachung des Buches. Es ist wunderschön. Das Cover passt super zur Geschichte und auch die Kapitel Anfänge sind toll. Die Klappen vorne und hinten im Buch sind auch wundervoll gestaltet. Alles ist so bunt und farbenfroh und lädt geradezu zum kaufen und lesen ein.

Der Schreibstil von Nina Mckay ist klasse. Sie schreibt super flüssig und mitreißend, man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Sie hat es geschafft Fantasy, Roman und Krimi in einem Buch zu vereinen, was sie natürlich mit einer gehörigen Portoin Humor unterstrichen hat. Sie hat einen sehr jugendlichen Schreibstil, was ich mir voher schon gedacht habe, da es ja sozusagen von Wattpad 'abstammt'. Ich fand den Jugendstil aber toll, geparrt mit dem Humor hat er mich echt umgehauen.

Die Charaktere waren mir super sympathisch. Alana mit ihrer tollpatschigkeit und ihren Sprüchen, mit denen sie versucht Detective 'Sockenschuss' fernzuhalten. Dann besagter Detective der erst mürrisch, aber nach und nach immer offener wird, bis er am Ende des Buchen zu einem meiner Lieblingscharaktere aufgestiegen ist. Ich glaube wer das Buch gelesen hat weiß, dass Alanas bester Freund Clay, hier nicht fehlen darf. Ich fand ihn so knuffig, wie er immer auf Alana aufgepasst hat und sowieso, das ganze Verhältnis der beiden war toll.

Nun aber endlich zu der Geschichte. Das einzige was ich sagen kann ist: Superduperklassewundervoll *-*  Ich liebe diese Geschichte einfach. Meine lieblings Genres in einem Buch zusammen.
Wie gesagt, die Story ist klasse, mit ihren höhen und tiefen, der verschiedenen 'Beziehungen' in dem Buch bringt sie den richtigen Kick mit. Auch die 'Feindseligkeit' von Clay und Dylan und, natürlich die Beziehung zu Alana und Dylan. Alles hatte ihre Höhen und Tiefen, aber das hat das Buch umso lustiger und spannender gemacht. Auch wie Alana langsam immer mehr über ihre Welt, die Welt der Magischen erfuhr war toll beschreiben. Und als dann noch eine bestimmte Person gegen Ende des Buches auf die Matte trat, war klar, dass dieses Buch auf jeden Fall zu meinen Monatshighlights gehört.

Da mir dieses Buch als Rezensionsexemplar vom Piper Verlag zugeschikt wurde (wobei die Autorin nicht wehnig mit zu tun hatte) wollte ih mich hier noch einmal herzlichst bedanken für so ein wundervolles Buch, was ich nur weiter empfehlen kann. Vielen Dank lieber Piper Verlag  und auch vielen Dank an die liebe Nina. ❤

Lg Lotti❤