Dienstag, 25. Oktober 2016

Rezension - Harry Potter und das verwunschene Kind

Hey.
Ich habe bereits im September das Buch ''Harry Potter und das Verwunschene Kind" von J.K Rowling (und noch anderen) gelesen. Bei dieser Rezension muss man allerdings bedenken, dass ich ein riesen Potterhead bin :)
Hier also erstmal der Klappentext:

Die achte Geschichte. Neunzehn Jahre später. Das Skript zum Theaterstück! Harry Potter und das verwunschene Kind, basierend auf einer neuen Geschichte von J.K. Rowling, John Tiffany und Jack Thorne, ist ein neues Theaterstück von Jack Thorne. Es erzählt die achte Geschichte in der Harry-Potter-Serie und ist gleichzeitig die erste offizielle Harry-Potter-Geschichte, die auf der Bühne präsentiert wird. Das Stück feiert am 30. Juli 2016 im Londoner West End Premiere. Es war nie leicht, Harry Potter zu sein – und jetzt, als überarbeiteter Angestellter des Zaubereiministeriums, Ehemann und Vater von drei Schulkindern, ist sein Leben nicht gerade einfacher geworden. Während Harrys Vergangenheit ihn immer wieder einholt, kämpft sein Sohn Albus mit dem gewaltigen Vermächtnis seiner Familie, mit dem er nichts zu tun haben will. Als Vergangenheit und Gegenwart auf unheilvolle Weise miteinander verschmelzen, gelangen Harry und Albus zu einer bitteren Erkenntnis: Das Dunkle kommt oft von dort, wo man es am wenigsten erwartet. 

Wie immer erst zum Schreibstil. Da es ein Manuskript war, hat man natürlich nicht so viel Schreibstil zu bewerten. An Anfang war es etwas komisch, aber nach einiger Zeit konnte man es relativ fließend lesen. Da es nur ein Manuskript war, also nur die Sätze, die die Protagonisten sagen und ein paar Bühnen Anweisungen, war irgendwie nicht so viel, naja tiefe in dem Buch. Man konnte sich zwar nicht ziemlich gut hineinversetzen, aber eben nicht komplett. Es war aber sehr interessant mal so etwas zu lesen,

Die Charaktere. Sie meisten, so wie Harry, Ron und Hermine waren ja bereits bekannt. Allerdings gibt es viele neue Figuren, zum Beispiel Albus Severus Potter oder Scorpius Malfoy. Die beiden, sagen wir Hauptprotagonisten. Ich fand sie alle sehr sympathisch. Man hat gemerkt, wie sie sich verändert haben, aber trotzdem nicht die gleichen geblieben sind. Irgendwie. Ich möchte wie immer nicht zu viel Spoilern, also sage ich nur, dass mir alle Figuren gefallen haben, in jeder Lage und wie sie damit umgegangen sind. 

Nun zur Story. Ich fand sie im großen und ganzen Toll. Am Anfang fande ich es etwas verwirrend und ich musste mich erstmal zurechtfinden, da dort so viel auf einmal passiert, aber ab dann war es klasse. Tja, ich will wieder nicht zu viel spoilern, aber die Story war gut und sehr spannend, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. 

Fazit: Gutes Buch, wahrscheinlich eher für wirkliche Fans, da es mir eher wie ein zusatzband vorkam, aber es war toll. Eine Große Leseempfehlung:) 

Lg Lotti<3

Rezension - Paris, Du & Ich

Hey :)
Im September habe ich das Buch Paris, Du & Ich von Andriana Popescu gelesen.
Klappentext:

Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss die sechzehnjährige Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Paris für Entliebte – mit Chillen auf Parkbänken, Karussellfahren auf alten Jahrmärkten, stöbern in schrägen Kostümläden. Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben? 

Wie immer zu erst zum Schreibstil. Die Autorin schreibt echt toll. Sehr flüssig und Detail reich, sodass man sich sehr gut in die ganze Geschichte hineinversetzen konnte. Ich fand super, wie sie die 'schlimmen' Situationen beschrieben hat, zum Beispiel, als sie Chloe kennengelernt hat. Aber auch die Momente mit Vincent waren sehr schön geschrieben. Ich freue mich schon sehr, mehr Bücher von ihr zu lesen.

Die Charaktere waren wahnsinnig toll. Am Allerliebsten mochte ich natürlich Emma, Vincent und Jean Luc. Emma ist eine so sympathische, lustige Person und ich glaube würde sie mir im echten Leben über den weg laufen, wären wir gute Freundinnen. Vincent war so lebensfroh, aufgedreht, verrückt, obwohl das mit seiner Ex-Freundin vorgefallen war. Und ich liebe seine Socken :) Auch Jean Luc hat mich getroffen. Ein so weiser, liebenswerter Mann. Ich fande ihn echt toll. Die Charaktere sind super gelungen.

Die Story. Tja also die fande ich echt herausragend. Die Idee an sich war toll und die Umsetzung hat es einfach auf den Punkt gebracht. Die Ideen die Vincent immer wieder hatte, die Wohnung, die kleinen Dinge, die haben dieses Buch einfach so besonders gemacht. Ich liebe diese Storz und ich glaube das ist auf jeden fall ein Buch, was ich rereaden werde. 

Fazit: Ein wundervolles Buch, mit tollen Charakteren und einer super Story. Eine sehr große Leseempfehlung. Kauft es, lest es, liebt es. 


Lg Lotti

Rezension - Im freien fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte

Hey :)
Das letzte Buch, welches ich im September gelesen habe, war 'Im freien Fall, oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte.' Von Jessica Park.
Klappentext:

Julie kann es nicht fassen: Statt die ersten Tage am College zu genießen, beaufsichtigt sie plötzlich eine 13-Jährige, die keinen Schritt ohne die lebensgroße Pappfigur ihres Bruders Finn unternimmt. Zugegeben, ihres sehr gut aussehenden Bruders Finn. Der befindet sich zwar gerade auf Weltreise, schreibt aber E-Mails, die Julies Knie butterweich werden lassen. Doch wieso zögert er seine Rückkehr immer weiter hinaus? Weshalb stört sich niemand an seinem platt gedrückten Doppelgänger? Und verliebt Julie sich tatsächlich gerade in eine Pappfigur?

Der Schreibstil. Ich fand er war sehr... besonders. Das heißt jetzt nicht schlechtes, in gegenteil er war ganz toll, aber eben anders. Irgendwie erinnerte er mich an John Green zum Beispiel. Da ich die Bücher und den Stil von John Green liebe, musste es dazu kommen, dass ich auch diesen Schreibstil echt toll. Sehr Flüssig, sehr Detailreich, sehr lustig, aber auch ernst. 

Von den Charakteren habe ich am meisten Celeste geliebt. Klar, sie war ein wenig komisch und anders, aber ich fand sie einfach toll. Auch Julie und Matt fand ich super sympathisch und nett. Finn. Der liebe Finn. Was man den Nachrichten entnehmen konnte, ist er ein toller Mensch. Vorallem ist er sehr interessant und ich denke, hätte er so mit mir geschrieben, ich hätte mich auch verliebt :) 

Die Story war einfach... irgendwie unbeschreiblich. Erst dachte ich, es sei ganz witzig, das mit der Pappfigur aber nach und nach, als man mehr über die Familiensituation etc. herausfand, war ich echt hin und weg. Am meisten hab ich das Ende geliebt. Es hat mich echt mitgenommen, aber auch den Epilog fande ich schön.

 Ich möchte wie immer nicht zu viel spoilern, deswegen beende ich hier die ganze Sache und spreche nur eine riesige Lesempfehlung aus. Ein wundervolles Buch. 

Lg Lotti <3


Montag, 17. Oktober 2016

Rezension - Talitha Running Horse

Hey :)
Am 20.09 habe ich das Buch 'Talitha Running Horse' von Antje Bebendererde gelsen. Naja ich habe es rereadet.
Hier ist erstmal der Klappentext:

Die vierzehnjährige Talitha Running Horse ist nicht wie die anderen Lakota-Indianer, die im Reservat leben - denn Talithas Mutter ist eine Weiße. Sie hat ihre Familie und das Reservat verlassen, als Talitha noch klein war. Als dann auch noch der Vater unschuldig ins Gefängnis muss, gerät Talithas Welt vollends aus den Fugen. Kraft gibt Talitha nur noch ihre Zuneigung zu der schönen Stute Stormy.
Erstmal zu ihrem Schreibstil. Antje Bebendererde schreibt sehr gut. Sie hat bereits einige Bücher veröffentlicht, aber Dieses hier ist mein Liebling. Der Schreibstil ist so flüssig, so detailreich, so mitreißend. Ich habe das Buch schon mehrmals gelesen und habe immer wieder die gleiche erfahrung gemacht. Hälst du das Buch einmal in den Händen ind fängst an zu Lesen, kannst du es nicht mehr aus der Hand legen. Es reißt dich mit, ws packt dich ubd lässt dich einfach nicht mehr los. 
Dann zu den Charakteren. Ich liebe sie. Sie haben so viel Herz und Seele. Man kann es schwer beschreiben. Jeder einzelne ist eine Kategorie für sich. Ich weiß nicht, wie ich das sagen soll, also bitte, lest es einfach, denn allein die Charaktere, sind es wert.

Jetzt zur Story. Ich. Liebe. Sie. Also wirklich. Es ist so wundervoll, mit ihren Höhen und Tiefen. Wie sie von einer schrecklichen Situation in die nächste rasen und das alles so dabei meistern. Zwischen diesen Tiefpunkten sind die Höhepunkte so wahnsinnig toll eingebaut und so flüssig geschrieben, dass man es eibfach lieben muss. Allerdings finde ich das Ende am allerbesten. Der Ritt durch die Reservate. Man nimmt selber sehr viel mit aus diesem Buch und man erfährt im Ganzen Buch so viel über die Indianer. Man bekommt sofort Lust sich mehr mit ihnen zu beschäftigen, weil sie in diesem Buch einfach so interessant beschrieben werden. Man bekommt einen tollen Einblick in das Leben der Indianer (was ganz anders ist, als man es sich vorstellt). Einfach wubdervoll.

Fazit hierzu: Kauft dieses Buch, lest dieses Buch, Liebt dieses Buch ubd lest es immer wieder.

Lg Lotti <3

Rezension - Für immer Vergeben

Hey :)
Ich habe am 18.10 das Buch '' Für immer Vergeben'' von Madline Schachta gelesen. An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an die Autorin, für dieses Rezensionsexemplar. Vielen, Vielen Dank❤️.
Hier einmal der Klappentext:

Nach einer schmerzhaften Trennung will Mina am Meer ein neues Leben beginnen. Dort trifft sie auf Lian. Eine zarte Beziehung bahnt sich an. Doch bevor sich Mina auf ihn einlassen kann, muss sie viele alte Erinnerungen loslassen. Am liebsten würde sie neu anfangen und alles vergessen. 
Wirklich alles? 

Zuerst einmal zum Schreibstil. Ich fande ihn echt toll. Flüssig, detailreich und mitreißend. Man konnte sich gut in die Geschichte hineinversetzen und die hat einen auch nicht so schnell wieder los gelassen, obwohl es ein sehr dünnes Buch ist, was ich nie besonders gut Leiden kann, weil die meisten dünnen Bücher haben entweder zu wehnig Story oder zu viel, was dann schlecht geschrieben ist. Hier trifft jedoch keines der beiden zu. Mit seinen 223 Seiten hatte dieses Buch durchaus genug Story, welche auch sehr toll geschrieben war. Also der Schreibstil ist definitiv sehr gut gewesen.

Die Charaktere waren alle so sympathisch, es war toll. Mina wollte man irgendwie als beste Freundin und in Lian konnte man sich verlieben. Am süßesten Fande ich Minas Oma:) Es waren nicht viele Charaktere, aber dafür gute. Sehr gute. Man hat bein Lesen richtig gespürt, wie gut sie virbereitet waren und wie perfekt sie in die Story gepasst haben. Mehr kann ich dazu auch eigentlich nicht sagen. Sie waren einfach toll. 

Jetzt mal zur Geschichte. Am Anfang dachte ich, es handele sich im eine ganz normale Liebesgeschichte zwischeb zwei jungen Menschen. Sber ich lag Falsch. Es war irgendwie zu 3/4 eine windervolle Liebesgeschichte aber zu 1/4 war es naja etwas unnormales, Fantastisches. Ich möchte nicht zu viel spoilern, aber es muss jetzt sein. Dieses Kästchen. Obwohl es etwas von Fantasy hatte, passte es einfach perfekt in die Geschichte. Es wirde so eingebaut, dass es fast natürlich war. Es hat mich echt begeistert. Auch wie die Personen mit ihren einzelnen Schwirigkeiten umgegangen sind, wie sie sie gemeistert haben, war einfach phantastisch.

Das Fazit lautet also, obwohl dieses Buch relativ kurz ist und es einen sehr harmlosen anschein macht, ist es ein wundervolles Buch. Ich viel daraus mitgenommen, aber vorallem, dass man seine Erinnerungen, egal wie schmerzhaft ubf schöimm sie sind, nicht einfach löschen kann, denn ohne sie, können wir nicht leben. Man kann nicht nur aus glücklichen Erinnerungen bestehen, auch wenn jeder das gerne möchte. Man muss lernen mit ihnen klarzukommen, aber man darf sie niemals löschen. Ok, genug Psychologie haha :) 

Hiermit spreche ich eine große Lesempfehlung aus. Lest dieses Buch, bitte.
Und noch mal ein riesiges Dankeschön an Madline Schachta, für dieses Wunderbare Buch. Ich hoffe sie schreiben weiterhin und ich bekomme nich mehr Bücher von ihnen in die Hände. 

Lg Lotti :)


Rezension - Das also ist mein Leben

Hallo, ich melde mich auch mal wieder:) Mein Internet war in letzter Zeit echt schlecht, deshlab kam so lange nichts. Ich hänge zuemlich hinterher:)
Ich habe am 12.09 das Buch ,,Das also ist mein Leben'' von Stephen Chbosky angefangen und am 17.09 beendet. Ich weiß, eine sehr lange Zeit haha.
Jedenfalls ist hier erstmal der Klappentext:

Charlie ist sechzehn, er ist in seinem ersten Jahr in der Highschool und hat die Probleme, die man in diesem Alter so hat: mit Mädchen, mit der Schule, mit sich selbst. Zumindest scheint es so zu sein. Doch in den Briefen, die er an einen unbekannten »Freund« schreibt, wird deutlich, dass Charlie eine ganz besondere Sicht auf die Welt hat: Er beobachtet die Menschen um sich herum, fragt sich, ob sie ihr Leben so leben, wie sie es möchten, und versucht verzweifelt, seine eigene Rolle in all dem, was wir Leben nennen, zu begreifen.

Zu erst mal zum Schreibstil. Man muss sagen, er ist etwas Gewöhnungsbedürftig, was keinesfalls heißt, dass er schlecht ist. Im Gegenteil, er ist etwas besonderes. Ich habe sehr wehnige Bücher gelesen, die so einen besonderen und eigenen Schreibstil haben. Er passt einfach zu der Geschichte, wie die Faust aufs Auge. Anders kann man es nicht beschreiben. Das Buch ist etwas gabz besonderes. Der Autor schreibt verworren, sber trotzdem macht es Sinn, irgendwie. So flüssig, an den richtigen Stellen die richtigen Details. Er ist einfach toll und passt wie kein anderer zu der Story. 

Die Charaktere fand ich auch echt super. Charly war...besonders (ich gebrauche dieses Wort heute sehr oft, haha) Er war eben nicht diese 08/15 Person, die in jedem Buch auftaucht. Er hat sich über alles Gedanken gemacht, alles und jeden hinterfragt. Er ist komisch, ja, aber auf seine eigene, sympathische weise, man muss ihn einfach mögen. Auch seine Freubde und seine Familie waren gut beschrieben und man konnte dich dese Personen super vorstellen. Also die Charaktere in gesamten sind auch einfach wunderbar.

Nun, dann mal zur Geschichte. Einfach Wow. Was anderes kann ich nicht sagen. Es hat mich so mitgerissen, mich gepackt und nicht mehr losgelassen. Es war eine normale High School, Teenager, Drama Story, jedoch wurde sie durch die besonderen Charaktere, vorallem durch Charly, etwas ganz anderes. Es ging nicht einfach um einen der auf die Highschool kommt, die erste Liebe undsowas. Ich tue mich gerade echt schwer das, was ich gelesen habe, zu beschreiben. Das Buch, naja hatte irgendwie einen Tieferen Sinn, denn man nicht genau beschreiben kann, der aber trotzdem da ist und den du mitbimmst, aus diesem Buch. Ich möchte auch nicht zu viel Spoilern, deshlab spreche ich zum Abschluss einfach nur ein riesiges Dankeschön  an den Autor aus, dass er der Welt dieses Buch nicht vorenthalten hat, und eine RIESIGE ,RIESIGE Leseempfehlung. Leute, bitte, kauft euch das Buch, lest es, liebt es.

(Ich glaube dieser Post, war einer der verwirrendsten, den ich je gemaxht hab haha, aber dieses Buch kann man nicht beschreiben)

Lg Lotti <3